Betriebsrat – In eigener Sache

Personification – Der Betriebsrat stellt sich vor…

Liebe Kolleg_innen, welcome to the „Bergfest“! Halbzeit unserer augenblicklichen Amtsperiode! Zeit für die Vorstellung der aktuellen Mitglieder des Betriebsrates! Infos zur Betriebsratswahl 2014 sowie der vorher-gehenden Wahlen findet ihr im Anschluss!

Die aktuellen Mitglieder des Betriebsrates

(im Ranking der Betriebsratswahl)

Muchtar Cheik Dib – (BAD. unabhängige basisliste ambulante dienste e.V.)

Assistent bei AD seit 1991: „Manchmal scheint mir, ich bin hier einer der letzten, der noch ein Konzept von Assistenz hat“ (Gespräch mit der Geschäftsführung Nov. 2013) In der Arbeitnehmervertretung und im Betriebsrat seit 1999. Ein Recht wird am besten geschützt, indem man es wahrnimmt.


Michael Brauns – (BAD. unabhängige basisliste ambulante dienste e.V.)

In Gefahr und höchster Not, bringt der Mittelweg den Tod! AD seit 1987, Assistent_innen-Vertretung seit 1997, Betriebsrat seit 2005! Am Anfang steht das Ende, damit das Neue nicht das Alte ist!



Johanna Harbeck – (BAD. unabhängige basisliste ambulante dienste e.V.)

Assistentin, Betriebsrätin, ver.di Mitglied, setzt sich für höhere Vergütung und mehr Urlaub ein.



Cornelia Lemke – (BAD. unabhängige basisliste ambulante dienste e.V.)

Persönliche Assistenz: lebenswichtige Arbeit – lebenslänglich ungelernt? Für eine offizielle Anerkenung der persönlichen Assistenzleistung.



Gerald Schlagintweit – (ver.di & friends) – Nachrücker für Bettina Hohaus (ver.di & friends)

Betrieblicher Mutterschutz, vernünftige Einarbeitungen, Dienstpläne, die nicht krank machen, Berufsbild Schwerstbehinderten-AssistentIn: Dafür setze ich mich ein. Urlaubsgeld und einen Tarifvertrag will ich auch immer noch. Das schaffen wir aber nur, wenn noch mindestens 150 Leute bei Ver.di oder GEW eintreten – also gebt euch einen Ruck!

…………

Maria Druckenthaner – (BAD. unabhängige basisliste ambulante dienste e.V.)

Seit 1995 ADlerin und Bürodienstlerin, seit 2005 Betriebsrätin und Arbeitnehmervertreterin aus Überzeugung. Hinschauen und nicht Wegschauen. Mitreden – Mitgestalten – Mitbestimmen. Gemeinsam mit Euch!

………

Ignatz Farwick – (BAD. unabhängige basisliste ambulante dienste e.V.)

….

….


Sylvia Granderath – (BAD. unabhängige basisliste ambulante dienste e.V.)

Seit 1984 bei ad, bis 1992 als Helferin, seit 1988 Einsatzbegleitung im Südbüro, ehemals in der MitarbeiterInnen VT, jetzt Betriebsrätin, wer nicht kämpft hat schon verloren!


Carsten D. – (BAD. unabhängige basisliste ambulante dienste e.V.)

Seit vielen Jahren jenseits des Helfersyndroms als Assistent bei ad tätig. Und jetzt auch wieder dabei….

….

….

Siegmar Steinhauer – (ver.di & friends)

….

….

….


Maik Sothmann – (BAD. unabhängige basisliste ambulante dienste e.V.)

Betriebsrat, Seelsorger, Zuhörer, Entertainer, Kaffeebringer, Ententräger, Rollstuhlschubser, Chauffeur, Schnürsenkelzubinder, Scheitelföhner, Fußbodenkosmetiker, Tellereinräumer u.v.m. – Assistent bei ad halt. Aber, was zum Teufel bin ich eigentlich?? Auf jeden Fall mein Geld wert. Jetzt und in Zukunft. Für eine starken Betriebsrat bei ad.

Betriebsratswahlen 2014

Die im Mai 2014 stattgefundenen BR-Wahlen waren die dritten BR-Wahlen nach der Gründungswahl im Dezember 2005 und der ersten Folgewahl im Mai 2010.

Wahlverfahren

Der Wahlvorstand hatte im Dezember 2013 seine Arbeit aufgenommen. Am 21.03.2014 erfolgte der Erlass des Wahlaussschreibens, am 04.04.2014 war Fristablauf zur Einreichung von Vorschlagslisten.

Fristgerecht waren zwei Vorschlaglisten eingereicht worden:

+ unabhängige basisliste ambulante dienste (bad)
+ ver.di & friends

Insofern war eine Listenwahl (Verhältniswahl) und keine Personenwahl (Mehrheitswahl) durchzuführen.

Wahlbeteiligung

Zum Abschluss der Wahlphase lagen 309 fristgerecht eingereichte Wahlvorschäge vor, davon 288 gültige Stimmen. 21 Stimmen waren ungültig (14 schriftliche Stimmangaben erfüllten nicht die formalen Voraussetzungen, 7 Wahlzettel waren ungültig). Die Wahlbeteiligung lag insofern bei ca. 49 % der Beschäftigten (ca. 630). Zum Vergleich: 2010 waren 212 Stimmen abgegeben worden, davon 201 gültige Stimmen (ca. 37% von ca. 570 Beschäftigten).

Wahlergebnis

Liste 1 – unabhängige basisliste (bad) –>  234 Stimmen

Liste 2 – ver.di & friends –> 54 Stimmen

1 CHEIK DIB, MUCHTAR – unabhängige basisliste (bad)
2 BRAUNS, MICHAEL – unabhängige basisliste (bad)
3 HARBECK, JOHANNA – unabhängige basisliste (bad)
4 LEMKE, CORNELIA – unabhängige basisliste (bad)
5 HOHAUS, BETTINA – ver.di & friends
6 DRUCKENTHANER, MARIA – unabhängige basisliste (bad)
7 FARWICK, IGNATZ – unabhängige basisliste (bad)
8 GRANDERATH, SYLVIA – unabhängige basisliste (bad)
9 DOES, CARSTEN – unabhängige basisliste (bad)
10 STEINHAUER, SIEGMAR – ver.di & friends
11 SOTHMANN, MAIK – unabhängige basisliste (bad)

Betriebsratswahlen 2010

Die im Mai 2010 stattgefundenen BR-Wahlen waren die zweiten BR-Wahlen nach der Gründungswahl im Dezember 2005.

Wahlverfahren

Der Wahlvorstand hatte zu Beginn des Jahres 2010 seine Arbeit aufgenommen. Am 25.03.2010 erfolgte der Erlass des Wahlaussschreibens, am 09.04.2010 war Fristablauf zur Einreichung von Vorschlagslisten.

Fristgerecht waren zwei Vorschlaglisten eingereicht worden:

+ unabhängige basisliste ambulante dienste (bad)
+ Basisliste ver.di & friends

Insofern war eine Listenwahl (Verhältniswahl) und keine Personenwahl (Mehrheitswahl) durchzuführen.

Wahlbeteiligung

Zum Abschluss der Wahlphase lagen 212 fristgerecht eingereichte Wahlvorschäge vor, davon 201 gültige Stimmen. 11 Stimmen waren ungültig. Die Wahlbeteiligung lag insofern bei ca. 37% der Beschäftigten (ca. 570).

Wahlergebnis

Liste 1 – unabhängige basisliste (bad) –> 157 Stimmen

Liste 2 – Basisliste ver.di & friends –> 44 Stimmen

1 CHEIK DIB, MUCHTAR – unabhängige basisliste (bad)
2 BRAUNS, MICHAEL – unabhängige basisliste (bad)
3 HARBECK, JOHANNA – unabhängige basisliste (bad)
4 DRECHSEL, KLAUS – ver.di & friends
5 DRUCKENTHANER, MARIA – unabhängige basisliste (bad)
6 BUSCHMEIER, MATHIAS – unabhängige basisliste (bad)
7 BUNDE, BARBARA – unabhängige basisliste (bad)
8 KULIKOWSKA, MAGNUS – unabhängige basisliste (bad)
9 DOHNERT, PHILIP – ver.di & friends
10 DOES, CARSTEN – unabhängige basisliste (bad)
11 KRAFT, THOMAS – unabhängige basisliste (bad)

Betriebsratswahlen 2005

Die im Dezember 2005 stattgefundenen BR-Wahlen waren die ersten BR-Wahlen bei ambulante dienste e.V.

Wahlverfahren

Im September 2005 war das Wahlverfahren eröffnet und im Oktober ein Wahlvorstand eingerichtet worden. Am 03.11.2005 erfolgte der Erlass des Wahlaussschreibens, am 18.11.2005 war Fristablauf zur Einreichung von Vorschlagslisten.

Fristgerecht waren drei Vorschlaglisten eingereicht worden:

+ Basisliste AssistentInnenvertretung (Bafa)
+ ver.di
+ Bereichsübergreifende Liste

Insofern war eine Listenwahl (Verhältniswahl) und keine Personenwahl (Mehrheitswahl) durchzuführen.

Wahlbeteiligung

Zum Abschluss der Wahlphase lagen 292 fristgerecht eingereichte Wahlvorschäge vor, davon 279 gültige Stimmen.

Wahlergebnis

Liste 1 – ver.di –> 9 Stimmen

Liste 2 – Bereichsübergreifende Liste –> 71 Stimmen

Liste 3 – Basisliste AssistentInnenvertretung –> 199 Stimmen

1 BRAUNS, MICHAEL – Basisliste AssistentInnenvertretung
2 CHEIK DIB, MUCHTAR – Basisliste AssistentInnenvertretung
3 KLAUS, THOMAS – Bereichsübergreifende Liste
4 HARBECK, JOHANNA – Basisliste AssistentInnenvertretung
5 BUSCHMEIER, MATHIAS – Basisliste AssistentInnenvertretung
6 LANGNER, KAROLA – Basisliste AssistentInnenvertretung
7 BUNDE, BARBARA – Bereichsübergreifende Liste
8 DRUCKENTHANER, MARIA – Basisliste AssistentInnenvertretung
9 DRECHSEL, KLAUS – Basisliste AssistentInnenvertretung
10 BEVER, ULRIKE – Basisliste AssistentInnenvertretung
11 HILLE, KARIN – Bereichsübergreifende Liste

Rechtliche Grundlagen aus dem Betriebsverfassungsgesetz

(in Auszügen)

§ 1 Errichtung von Betriebsräten

(1) In Betrieben mit in der Regel mindestens fünf ständigen wahlberechtigten Arbeitnehmern, von denen drei wählbar sind, werden Betriebsräte gewählt. Dies gilt auch für gemeinsame Betriebe mehrerer Unternehmen.

§ 7 Wahlberechtigung

Wahlberechtigt sind alle Arbeitnehmer des Betriebs, die das 18. Lebensjahr vollendet haben. Werden Arbeitnehmer eines anderen Arbeitgebers zur Arbeitsleistung überlassen, so sind diese wahlberechtigt, wenn sie länger als drei Monate im Betrieb eingesetzt werden.

§ 8 Wählbarkeit

(1) Wählbar sind alle Wahlberechtigten, die sechs Monate dem Betrieb angehören oder als in Heimarbeit Beschäftigte in der Hauptsache für den Betrieb gearbeitet haben. Auf diese sechsmonatige Betriebszugehörigkeit werden Zeiten angerechnet, in denen der Arbeitnehmer unmittelbar vorher einem anderen Betrieb desselben Unternehmens oder Konzerns (§ 18 Abs. 1 des Aktiengesetzes) angehört hat.

§ 9 Zahl der Betriebsratsmitglieder

Der Betriebsrat besteht in Betrieben […] mit in der Regel 401 bis 700 Arbeitnehmern aus 11 Mitgliedern […]

§ 21 Amtszeit

Die regelmäßige Amtszeit des Betriebsrats beträgt vier Jahre. Die Amtszeit beginnt mit der Bekanntgabe des Wahlergebnisses oder, wenn zu diesem Zeitpunkt noch ein Betriebsrat besteht, mit Ablauf von dessen Amtszeit.

§ 30 Betriebsratssitzungen

Die Sitzungen des Betriebsrats finden in der Regel während der Arbeitszeit statt. Der Betriebsrat hat bei der Ansetzung von Betriebsratssitzungen auf die betrieblichen Notwendigkeiten Rücksicht zu nehmen. Der Arbeitgeber ist vom Zeitpunkt der Sitzung vorher zu verständigen. Die Sitzungen des Betriebsrats sind nicht öffentlich.

Personification

1. the attribution of human nature or character to animals, inanimate objects, or abstract notions, especially as a rhetorical figure.

2. the representation of a thing or abstraction in the form of a person, as in art.

3. the person or thing embodying a quality or the like; an embodiment or incarnation: He is the personification of tact.

4. an imaginary person or creature conceived or figured to represent a thing or abstraction.

5. the act of personifying; the attributing of human qualities to an animal, object, or abstraction: The author’s personification of the farm animals made for an enchanting children’s book.

6. a character portrayal or representation in a dramatic or literary work.

Bergfest als Metapher

Bergfest ist eine jeweils im lokalen bis regionalen Maßstab gebräuchliche Kurzbezeichnung für zahlreiche Volks-, Heimat- oder Kirchenfeste, bei denen ein Berg als Veranstaltungsort oder als identitätsstiftender Namensgeber fungiert. Zur überregionalen Unterscheidung wird meist der Name der Ortschaft oder des Berges als Attribut hinzugefügt.

Deutlich verschieden von dieser Bedeutung des Wortes „Bergfest“ ist seine Verwendung als Metapher. Man bezeichnet damit den zwar nicht unbedingt als feierlich, aber wenigstens als markant wahrgenommenen Zeitpunkt der Mitte eines bestimmten Zeitabschnitts.

Im Unterschied zu dem identisch anwendbaren, aber eher sachlich-neutralen Wort „Halbzeit“, ist „Bergfest“ vielschichtiger und besitzt eine wertende Komponente. Der betrachtete Zeitraum wird mit einer Bergbesteigung verglichen.

Das Symbol Berg deutet an, dass der bereits absolvierte Abschnitt anstrengend oder anderweitig anspruchsvoll gewesen ist, und dass man eventuell den verbleibenden Abschnitt trotz gleicher Länge mit weniger Anstrengung zu bewältigen hofft.